Einen alten Hocker neu polstern


Meine Lieben,

wie versprochen zeige ich Euch jetzt Vorher Nachher Fotos von meinem letzten Fundstück:

Hocker gepolstert

Alter Hocker

Dieser Hocker ist nicht nur alt, sondern kann auch als Tritt genutzt werden, man kann ihn ausklappen und kommt auch an das oberste Bücherfach. Das Foto seht ihr ganz unten.

Das Holz habe ich abgeschliffen und weiß gestrichen. Danach habe ich den Hockersitz gepolstert, ganz einfach mit einem Tacker zum Polstern. Als Stoff habe ich die Reste des Bettwäsche – Stoffs genommen … wie im letzten Artikel berichtet.

Und so sieht der Hocker jetzt aus:

Gepolsterter Hocker

Wenn man ihn als Tritt nutzen möchte, dann aufklappen und los geht’s:Hocker mit Leiter

Solche Geheimnisse bergen doch fast nur alte Möbelstücke. Bezahlt habe ich übrigens für den Hocker 8 EUR. Ich habe gesehen auch bei ebay Kleinanzeigen gibt es dieses Modell ab und zu. Schade viel mehr kann ich zu Hause nicht mehr aufnehmen …  dann wird das nächste Stück vielleicht ein Geschenk.

Nähen Gardine

Vorhang nähen für 4,58 EUR


Ja das ist tatsächlich möglich. Letztens flanierte ich im Sozialkaufhaus … ich mag alte Sachen mit ihrer Geschichte. Neues kaufen macht einfach nicht solchen Spaß.

Dann entdeckte ich diese schöne Bettwäsche: Stoff für GardinenStoff mit Blumen bedruckt. Riesengroß mit 2 Kissenbezügen.

Nun mögen Sie sagen, brrr gebrauchte Bettwäsche. Im Sozialkaufhaus sind sie frisch gewaschen, danach koche ich sie auch nochmal … könnte besser sein als neue Bettwäsche, wo sich die Giftstoffe oft erst nach vielen Wäschen rauswaschen, auch darum bin ich Fan von Gebrauchten.

Also legte ich los und nähte die Kanten, eine Hakenkante zum Einhängen und fertig ist mein Wohnzimmervorhang, passend dazu habe ich noch dieses schöne Kissen genäht:

OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Nähen Gardine

Vorhang selbst genäht mit passendem Kissen

Da noch einiger Stoff drüber war habe ich diesen Hocker mit der gleichen Bettwäsche bezogen, nur mit hellen Blumen bedruckt:

Hocker rosa

Selbst bezogener Hocker

… wie das geht und wie der vorher aussah, schreibe ich in meinem nächsten Artikel.

Ich kann an Sperrmüll nicht vorbeifahren


Ja das geht nicht! Es ist zu schade, was weggeworfen wird. Das habe ich letzte Woche gefunden, und zwar gleich zweimal:

Kleiner NachtschrankBeide Schränkchen haben etwas Regen abbekommen, also musste ich sie erstmal etwas säubern und trocknen lassen. Danach auseinander nehmen. Ausbeute: einige Schrauben und irgendwelche kleinen bunten Sicherheits Leuchten für’s Auto. Ja man kann sogar darauf hoffen, mal einen vergessenen Schatz zu entdecken :-) Das Glück hatte ich noch nicht … wobei ich schon den Fund an sich, als Glück empfinde.

Also ich schlüpfe in den Blaumann und leg los … 2 Tage später sehen die beiden Schränke so aus:

OLYMPUS DIGITAL CAMERA  Schrank aufgepeppt

What I did?

Beide Schränke habe ich abgeschliffen und die Knäufe abgeschraubt.

Schrank Nr. 1: Den Korpus mit weißer Lackfarbe gestrichen, trocknen lassen und noch ein zweites Mal nach gestrichen. Dann habe ich meine Bettwäsche auseinander geschnitten, ja! Das war mal ein Kissenbezug. Beide Schubladen Fronten habe ich mit Hilfe von Polsternägeln bespannt. Vorsicht die Polsternägel unbedingt von innen befestigen und nicht von oben oder unten des Schubfaches, sonst geht’s nicht mehr richtig auf und zu. Mit den Knäufen habe ich hin und her überlegt … mit Stoff bespannen und wieder raufsetzen? Das hat mir nicht so gefallen, also habe ich sie weggelassen. Die kann ich bestimmt mal wieder bei einem anderen Projekt gebrauchen.

Schrank Nr. 2: Auch diesen Schrank hätte ich lieber weiß gestrichen, aber ich wollte mir keinen Ärger einhandeln, also habe ich es beim leichten Abschleifen, zumindest der Platte gelassen. Die war etwas lädiert. Dann habe für die Fronten mit Geschenkpapier von Belle & Boo (hier ist leider kein Geschenkpapier, aber andere Deko-Artikel) zugeschnitten, aufgeklebt und die überstehenden Ränder mit dem Cuttermesser glatt abgeschnitten. Nachdem es getrocknet war, habe ich die Fronten mit Klarlack überstrichen, so dass die Fronten robust und abwischbar sind. Nach der Trocknung kamen die Knäufe rein und fertig war der Schrank.

Unter dem Motto “Neu kaufen kann jeder.”

 

Strickend durch den Sommer


Stricken für den Winter

Ich denke auch im Sommer ans Stricken … und ich tue es sogar. Weil es so herrlich entspannend ist. Manchmal kommen mir die Ideen, wenn ich z.B. ein Mädchenkleid sehe, dann erstelle ich daraus einen Schnitt und dann die Strickanleitung, wie’s geht habe ich hier beschrieben: Stricken. Oder ich stöbere in meiner Sammlung aus Strickzeitschriften und Büchern, suche mein Wunschmodell, die passende Wolle und Stricknadeln und nicht zu vergessen ein gemütliches Plätzchen, koche mir einen schönen Kaffee und los gehts. Ich kanns nur empfehlen. Es ist wie ein Kurzurlaub. Rauskommen kann dann das:

Schal_und_Stulpen_3
Jetzt im Sommer nähe ich auch gern mal etwas, vor allem da ich entdeckt habe, dass eine meiner Lieblingsillustratorinnen auch Stoffe bedruckt. Hier ist er der Belle & Boo Stoff:Stoff_und_Knoepfe Summer_dress_children

… ist er nicht traumhaft … vielleicht gibt es den Stoff und noch andere Dinge bald bei Bee Mohr.

Zurück zum Stricken
Um Ideen zu bekommen und gut gerüstet in die die kühleren Tage … die kommen schneller als man denkt …, habe ich jetzt einige Strick-Zeitschriften aufgenommen und es werden noch Fato_Mano_191 LY_Living_Kissen_und_Plate_Deckmehr hinzu kommen.

einfach zu stricken: eine kuschlige Herbststola …

Stola_Lace_gruen

Schöne Sachen machen oder Einkommensteuer Erklärung


Geschafft, gerade so zur bereits verlängerten Deadline vom 30.06.14 habe ich heute meine Einkommenssteuer in den Briefkasten eingeworfen. Und alles was bei einem Selbständigen dazugehört: Gewerbesteuer-Erklärung, Jahresumsatzsteuererklärung, EÜR für alle Unternehmen, die man so hat :-)

Eigentlich will ich es ja immer ganz pünktlich machen, aber dann gibt es immer so viel schönere Sachen zu machen; zum Beispiel

Neue Modelle stricken: Stricken
Kleider nähen:
Bild Kleid nähen
Stoffe kaufen und die eigene Knopf – Auswahl bewundern:
Bild
Blumen pflücken und dekorieren:Bild
… trotz der ganzen schönen Ablenkungen ist es geschafft und ich habe sie fertiggestellt. Vielleicht kennen Sie das, danach muss erstmal entrümpelt und saubergemacht werden. Schließlich hat man ein Jahr – buchhalterisch abgeschlossen – zumindest für sich, was das Finanzamt sagt wird man sehen ?? – dann erledige ich meist noch andere liegen gebliebenen Sachen; wie nicht ausgefüllte Anfragen der Rentenkassen, wegen ungeklärter Zeiten, ja ich war auch mal angestellt, sogar ziemlich lange: 21 Jahre.

Gut tut auch einfach mal nicht mehr Benötigtes wegzuwerfen oder neu zu gestalten, wovon ich ein Fan bin, weil ich nicht gern wegwerfe, vieles kann man tatsächlich schön gestalten und wieder verwenden. Papierkram ausmisten ist auch immer wieder mittelfristig eine zeitsparende Sache, so braucht man weniger durchblättern, falls man mal was sucht.

Ich fühl mich jetzt jedenfalls wieder frei für neue Projekte, sowas wie: neue Modelle stricken, Kleider nähen, Blumen pflücken und dekorieren :-)

Ich wünsche Ihnen viel Freude beim Ausmisten und Kreativsein ihre Sabine Mohr.

 

Stricken kann ganz schön schwer sein


Als Strick – Fanatiker deckt man sich mit viel mehr Wolle ein, als man sie je verstricken kann. Ich möchte mich da nicht ausschließen. Bei mir teilt sich das Ganze auch noch in Maschinen- und Handstrickgarne auf. Bei letzterem habe ich schöne weiche graue Merinowolle gefunden, die ich endlich mal verstricken möchte.

Mein Wunschmodell ist dieses braune Kleid aus Merino. Strickkleid Jetzt ist es allerdings eine andere Wolle und gestrickt von einer meiner Strickerinnen. Also heißt es umrechnen. Und das geht so;

  • Erstmal eine Maschenprobe mit meiner neuen Wolle anfertigen, und zwar so, wie ich mir dann das Maschenbild vorstelle.
  • Die Maschenprobe sollte mindestens 10 x 10 cm ergeben. Hier werden die Reihen in der Länge und die Maschen in der Breite gezählt.
  • Mit dem Schnitt des Kleides – den ich gezeichnet habe – kann das umrechnen losgehen. Dafür holt man die verschütteten Mathekenntnisse über den Dreisatz raus.
  • Dieses Kleid werde ich in 4 Teilen stricken, also fange ich mit dem Vorderteil an; ist die Breite ca. 60cm, so nehme ich die Maschenanzahl aus meiner Maschenprobe und stelle diese Anzahl an Maschen in das Verhältnis zu 60cm. Habe ich für 10cm, z.B. 30 M angeschlagen sind es für 60cm 180 Maschen und so geht es für das ganze erste Teil weiter.
  • Die Reihen werden im selben Stil errechnet. Bei Abnahmen und Zunahmen muss man dann genau die Strecken, wo es mehr oder weniger wirdMein Strickkleid durch die Reihen teilen mit der Zahl der abzunehmenden oder zuzunehmenden Maschen … puh ganz schön anstrengend.
  • Hier meine Arbeitsutensilien:
  • Ich stricke übrigens auf einer Brother KH 910 aus den 70er Jahren :-)

Nach einigen selbst ausgerechneten Strickteilen, klappt das ganz gut. Sobald ich das Kleid fertig habe, werde ich ein Bild hier einstellen. Ich hoffe es gelingt :-)