Schlagwort-Archive: Braut

Strickend durch den Sommer


Stricken für den Winter

Ich denke auch im Sommer ans Stricken … und ich tue es sogar. Weil es so herrlich entspannend ist. Manchmal kommen mir die Ideen, wenn ich z.B. ein Mädchenkleid sehe, dann erstelle ich daraus einen Schnitt und dann die Strickanleitung, wie’s geht habe ich hier beschrieben: Stricken. Oder ich stöbere in meiner Sammlung aus Strickzeitschriften und Büchern, suche mein Wunschmodell, die passende Wolle und Stricknadeln und nicht zu vergessen ein gemütliches Plätzchen, koche mir einen schönen Kaffee und los gehts. Ich kanns nur empfehlen. Es ist wie ein Kurzurlaub. Rauskommen kann dann das:

Schal_und_Stulpen_3
Jetzt im Sommer nähe ich auch gern mal etwas, vor allem da ich entdeckt habe, dass eine meiner Lieblingsillustratorinnen auch Stoffe bedruckt. Hier ist er der Belle & Boo Stoff:Stoff_und_Knoepfe Summer_dress_children

… ist er nicht traumhaft … vielleicht gibt es den Stoff und noch andere Dinge bald bei Bee Mohr.

Zurück zum Stricken
Um Ideen zu bekommen und gut gerüstet in die die kühleren Tage … die kommen schneller als man denkt …, habe ich jetzt einige Strick-Zeitschriften aufgenommen und es werden noch Fato_Mano_191 LY_Living_Kissen_und_Plate_Deckmehr hinzu kommen.

einfach zu stricken: eine kuschlige Herbststola …

Stola_Lace_gruen

Am 13. und dann noch 2013 heiraten?


Die Zahlen sind doch immer wieder erstaunlich. Wann wird geheiratet? 2013 gab es auf jeden Fall weniger „Heiratswillige„, als 2012. In 2012 gab es 339.291 JA-Worte, in 2013 333.820, laut statistischem Bundesamt in Wiesbaden. Das größte Minus wurde tatsächlich im Wonnemonat Juni erreicht, und zwar minus 13,8% in Juni 2013 Eheschließungen im Vergleich zum Vorjahr Juni 2012.

Ist es tatsächlich so, dass viele das Jahr „2013“ abgeschreckt hat? Ich kann es mir vorstellen, obwohl der 13.03.2013 hat doch was. Falls Sie bei Standesamt oder Kirche Schlange stehen wegen eines beliebten Hochzeitsdatum, kann ich Ihnen nur empfehlen den 13. zu wählen, da kriegen Sie garantiert immer einen Termin.

13 kann eine Glückszahl sein, meine Lieblingsband hat eines ihrer Alben 13 genannt, sie erreichte in Deutschland Platin Status. Die Herausgabe stand eher nicht unter einem schlechten Stern. Im deutschen Lotto war es die Kugel mit der 13, die als erstes gezogen wurde, danach allerdings nur noch selten. … vielleicht sollte ich doch nicht so oft auf 13 setzen?!

In Japan, Teilen Frankreichs und in Italien gilt die 13 als Glückszahl. Vielleicht wählen Sie jetzt doch den 13. als Hochzeitstag. Wobei 13 fast gar nicht zu 2014 passt. Eigentlich spielt diese Zahlen – Kombination nicht so eine große Rolle. Ich finde man sollte vielleicht an dem Tag heiraten, als man sich das erste Mal getroffen hat. Dieses Datum bleibt immer in Erinnerung. Oder man nähert sich der Datums-Findung ganz rational: wann ist keine Urlaubszeit, so dass die meisten Eingeladenen auch kommen können und wann bekomme ich beim Standesamt einen Termin, der auch mir gefällt. Ich schlage übrigens vor nachmittags zu heiraten, so haben Sie noch genügend Energie für eine lange und ausgiebige Hochzeitsfeier.

Viel Freude beim Aussuchen ihres Hochzeit-Datums wünscht Ihnen ihre Bee Mohr.

Selbst ist die Braut


OLYMPUS DIGITAL CAMERA

Braut im Park

Machen Sie es wie Sandra Bullock und geben Sie bei ihrer Hochzeit den Ton an. Warum nicht? Es wird der wichtigste und schönste Tag in Ihrem Leben. Aber auch ein solcher braucht eine klare Struktur und ein gutes Timing. Wo bleibt da die Romantik, fragen Sie nun bestimmt? Die bleibt bei einer durchdachten Planung nicht auf der Strecke. Sie sind einfühlsam und gefühlsbetont? Sie dürfen diese Seite an Ihnen ruhig zeigen. Gerade bei der eigenen Hochzeit ist das nie verkehrt!

Sich von seiner feinfühlenden Fasson geben

Den Grundstein dafür legen erst einmal die Einladungskarten. Verpassen Sie diesen einen ganz eigenen Touch. Vermitteln Sie dem Empfänger das Gefühl, es ist mir wichtig, dass Du bei meiner Hochzeit dabei bist. Gestalten Sie die Einladungskarten mit viel Liebe zum Detail. Denn ein einmaliges Hochzeitsfest braucht auch einmalige Einladungen. In jeden von uns steckt ein wenig Kreativität, lassen Sie diese nun gekonnt wirken.

Ein einfaches Standesamt in der Großstadt wirkt oft nüchtern. Es hat wenig Feierliches an sich. Darum suchen Sie sich eine Hochzeitslocation, die Ihnen wirklich zusagt. Die Ihr Zukünftiger und Sie einfach nur mit einem faszinierenden WAUW bewerten.

Brautkleid + Brautbolero = wunderschöne Braut

Das Brautkleid ist natürlich das Highlight für jede Braut. Mit der richtig gewählten Brautjacke oder mit einem smarten Brautbolero wird der Look der Braut um einen Tick aufgewertet. Sie sind also das i-Tüpfelchen. Hochzeitsaccessoires wie Schleier, Diadem und Co dürfen zudem an keiner Braut fehlen.

Wie sieht es mit dem Brautstrauß aus, sie meinen der ist Männersache. Lassen Sie doch Ihre Vorstellungen mit einfließen. So ist dieser vielleicht an die Hochzeitsdekoration angepasst und alles ist gekonnt abgestimmt.

Bee Mohr hat Zeit


Naja nicht wirklich, eigentlich gibt es viele Baustellen. Zum Beispiel das Thema SEO, das steht für viele, viele Besucher auf der eigenen website. Mir wurde aus einschlägigen Kreisen geraten von .de zu .com zu wechseln, da man somit auch international gelistet wird. PS: Meine Seite gibt es auch in Englisch. Was passierte, ich wurde weder international noch national gefunden. Das bedeutet seitdem ich meine domain von beemohr.com auf beemohr.de gewechselt habe, mag mich Google nicht mehr. Das habe ich mir jetzt einige Zeit angeschaut und nun ist es wieder http://www.beemohr.de! Ich hoffe meine alten Besucherzahlen kehren zurück und technische Schäden halten sich in Grenzen.

Jetzt kommt Baustelle Nummer zwei; die Produktion. Ja trotz der miesen Besucherzahlen, kamen wir an unsere Grenze; die Strickerinnen kamen nicht hinterher. Ansich ein schöner Zustand, zumindest besser als andersrum. Das bringt mich dazu mit den Strickfabriken dieses Landes zu sprechen, ja es gibt sie noch. Ich bin sehr gespannt.

Baustelle Nummer drei; ich suche einen neuen Woll-Lieferanten. Mit Handstrickgarnen brauche ich vor den Fabriktoren der Strickereien nicht aufzutauchen.

Baustelle Nummer vier; Wachsen! Kennen Sie das, Sie gehen ins Bett und denken nur an eins, Nein! nicht was Sie denken: Wachsen. Sie kochen ihren Frühstückskaffee und haben schon wieder dieses Wort im Kopf: Wachsen. Sie sehen das Theaterstück „Der kleine Tannenbaum“ und was will der: Wachsen. Sie sehen Leute in der Loge sitzen und sitzen selbst auf nen Plastikstuhl eingequetscht und denken: Wachsen! 

Ist Ihnen schon schwindlig? Nein, na dann kann ja noch eine Baustelle kommen. FREIZEIT. Ich weiß mit den Baustellen zuvor ist das garnicht vereinbar. Das wird das Kunststück zu sagen: Ich habe freie Zeit. 

Falls Sie noch mehr erfahren wollen, lesen Sie meinem Newsletter, im nächsten ist das Thema: Bee’s Jahresrückblick, das wird wieder spannend.


Möchten Sie meinen newsletter weiterempfehlen, dann senden Sie gern diesen Link Bee’s Newsletter. Oder werden Sie Fan von unserem Unternehmen auf Facebook.

Fotoshooting und ich bin ein Jahr älter


Liebe Leserin, lieber Leser,

ein Fotoshooting ist immer ein Riesenmeilenstein. Alle Modelle werden zum bestimmten Zeitpunkt fertiggestellt – hoffentlich – und dann sieht man wieviel Arbeit man eigentlich investiert hat, wieviel Modelle ich eigentlich anbiete. Und dann kommt das ganze Drumherum; Model finden, Kleider organisieren, da ich Boleros und Strickjacken stricke zumeist für die Hochzeit, brauche ich zum Shooting die Brautkleider. Damit fing mein beschleunigter Alterungsprozess an; ich habe über eine Partnerin zwei Kleider zugesendet bekommen; eins in creme und eins in schwarz Gr. 36. Die Kleider kamen zwei Tage vorm Shooting an, voller Freude öffnete ich den Karton und bin fast umgekippt. Das Kleid war weiß! Jetzt verstehe ich auch, warum einige Kundinnen zuerst creme bei mir bestellen und dann in weiß umtauschen. Für die Mitarbeiterinnen im Hochzeitsgeschäft ist ein Weiß, was einem Blatt weißem Papier nicht standhält: creme oder ivory. Da fängt die Verwirrung an. Mein creme ist ein schönes kräftiges creme so ähnlich wie Vanille-Eis, ja ich weiß im Brautgeschäft würde man dazu wiederum champagner sagen. Was nun? Ich konnte kein weißes Kleid mit cremefarbenen Boleros kombinieren, das gefällt keinem Menschen, schon garnicht zukünftigen Bräuten. Damit Sie eine Vorstellung bekommen, das ist eine cremefarbene Stola und Bolero:

Stola gestrickt creme

Kaschmir Bolero Hochzeit

Braut Strickjacke Bolero für die Hochzeit.

 

Stola ivory.

Aus irgendeiner Eingebung, wollte ich dass mein Model die Kleider anprobiert, bzw. ich dachte daran mein Brautkleid für die creme-Variante einzusetzen – Gr. 40.  Ja ich höre schon ein lautes Stöhnen; ein Model in Gr. 40. Naja man kann ja noch etwas Abstecken, ist natürlich nicht ideal, aber ich befand mich bereits in einer Notsituation. Verwunderlicher Weise passte das Kleid verhältnismäßig gut, mein Model trägt eigentlich Gr. 36. Jetzt war ich etwas verwundert und wollte sehen wie die 36er passen, wobei ich meine Zweifel hatte und tatsächlich. Nichts zu machen, der Reißverschluss ging sowas von garnicht zu. Ich befand mich einen Tag vor dem Shooting hatte keine passenden Kleider und/oder kein passendes Modell. Eigentlich beides. Was tun, entweder größere Kleider … das erschien mir nicht gerade die attrakivste Variante oder ein anderes Modell.  Also suchte ich nach einem neuen Modell und nach dem cremefarbenen Kleid. Ich durchstöberte GoogleMaps nach Brautläden in der Nähe, in Buchholz gibt es eins, sagt zumindest GoogleMaps, aber keine website und unter der angegebenen Telefonnummer erreiche ich niemanden. Da fällt mir ein Geschäft in Harburg ein, dort hatte ich schonmal Kleider ausgeliehen. Obwohl ich mich seit Ewigkeiten nicht gemeldet hatte – ich bin nicht so gut im netzwerken – durfte ich mir sogar mehere Kleider aussuchen, beide wunderschön. Ab nächster Woche können Sie die Brautkleider auf meiner Seite bewundern.  Zu verdanken habe ich die Kleider m&h Brautmoden aus Harburg, zufällig gleich bei mir um die Ecke.

Vor dem berühmten Tag habe ich kaum ein Auge zugemacht. Das Model kannte ich nur von Fotos im Internet und hatte ein bisschen Bedenken, da Sie 1,85m groß sein sollte. Ob die Boleros da noch passen, von den Kleidern mal abgesehen.  Sie wissen ja fehlender Schlaf begünstigt den Alterungsprozess, wieder paar Monate schneller gealtert. Am nächsten Tag kam ich pünktlich los, kein Stau … ein gutes Omen. Ich war auch aufgeregt, weil ich diesmal den Visa-Part übernommen habe. Es ist nicht so, dass ich unbedingt Stress brauche, allerdings ist mein Budget schon begrenzt und Sie werden es nicht glauben, aber ich habe das tatsächlich mal gelernt, also neue Herausforderungen braucht der Mensch und ich finde das Ergebnis kann sich sehen lassen … in einigen Tagen gibt es die Fotos. Dann kam das Model; sie sieht gut aus, jetzt kommt das berühmte „aber“, sie ist riesig. An sich nicht schlecht, aber meine Standardboleros haben zwar eine großzügige Ärmellänge, bei einer 1,85m Frau könnte es eng werden. Die Kleider saßen leider nicht perfekt, da musste ich leider auch mit einigen Klammern nachhelfen, die Boleros saßen in der Gr. 38 hervorragend, in Gr. 36 worauf ich durch mein ursprüngliches Modell eingestellt war, war etwas knapp.

Da ich bisschen im Stress war, wie Sie sich vielleicht vorstellen können, habe ich nicht jedes Fotoergerbnis genau mitbekommen, darum werde ich ab morgen neben dem Briefkasten stehen, um DIE CD in Empfang zu nehmen. Es sind auf jeden Fall einige tolle Fotos dabei: die Lace Stola ist ne Wucht, der Kaschmir Bolero ein Klassiker und mein neuester Favorit ist der quergestrickte Angora Bolero – ein kuschliger wärmender Traum.

Stay tuned. beemohr